•  
     
     
     
     
     
     
     

    gekko_mitmach_aktionen

  • --------------------------------------------

    Bildschirmfoto 2015-04-19 um 16.16.31

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 das Unterrichtsportal für Schüler und Lehrer zur Agro-Gentechnik.
    Aktuelle Infos: hier

  • --------------------------------------------

    logo

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 Testbiotech bei seiner Projektarbeit.
    Aktuelle Infos: hier

  • --------------------------------------------

    meine-landwirtschaft

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2010 die bundesweite Kampagne "Meine Landwirtschaft".
    Aktuelle Infos: hier


  • Förderregion Osteuropa

    Weltweit werden zurzeit [2015] in 28 Ländern rund 179 Millionen Hektar gentechnisch veränderte Pflanzen für kommerzielle Zwecke angebaut. Gleichwohl hat sich die Agro-Gentechnik als Risikotechnologie noch keineswegs in allen Teilen der Welt durchgesetzt: Knapp 40 Prozent aller Anbauflächen liegt in den USA, knapp ein Viertel (23 Prozent) in Brasilien, 13 Prozent in Argentinien. Weitere 24 Prozent verteilen sich auf Kanada, Indien, China und weitere Länder. Die Europäische Union, einer der wichtigsten Märkte weltweit, ist dank des Widerstands in der Bevölkerung und einer vergleichsweise strengen Gentechnik-Gesetzgebung nach wie vor weitgehend gentechnikfrei.

    Warum Förderung in Osteuropa?
    Vor diesem Hintergrund war und ist es für die Gentechnik-Industrie nahe liegend, mit ihren Wirtschaftsaktivitäten in den osteuropäischen Raum vorzudringen. Seit der politischen Öffnung des Ostens ist der Einfluss der westlichen Konzerne dort kontinuierlich gestiegen. Für sie sind diese Länder nicht nur aufgrund der schlechten Marktsituation für Gen-Produkte in der EU als ökonomisches Ausweichgebiet von Bedeutung, sondern auch aufgrund der politischen, wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Lage vor Ort. Die Einführung der Gentechnik wird in den Augen der Großkonzerne begünstigt durch folgende Faktoren:

    All dies schafft ein Klima mangelnder Transparenz und Kontrolle, das sich die Gentechnik-Firmen für ihre Zwecke nutzen.

    Projektziele in Osteuropa
    In immer mehr Ländern Osteuropas finden sich vereinzelt zivilgesellschaftliche Gruppen, die sich kritisch mit der Gentechnik auseinandersetzen. Oft sind es nur wenige Personen, die an entsprechenden Kampagnen arbeiten. Eine Hauptaufgabe ist die Aufbereitung von Informationen in der jeweiligen Landessprache sowie Recherchen über die Situation im eigenen Land, sowohl hinsichtlich des Anbaus als auch hinsichtlich des Imports von gentechnisch veränderten Organismen und deren Präsenz im Lebensmittelbereich.

    Die Gruppen, die von der Stiftung GEKKO in Bulgarien und Rumänien gefördert werden, verfolgen meist mehrere der folgenden Ziele:

    Die Stiftung GEKKO kooperiert bei ihrer Förderung in Osteuropa mit der grassroots foundation, die ebenfalls einen entsprechenden Förderschwerpunkt eingerichtet hat. Die Stiftung GEKKO konzentriert sich dabei bislang auf die Länder Bulgarien und Rumänien (seit 2011) sowie Polen und Bosnien-Herzegowina (seit 2015).