•  
     
     
     
     
     
     
     

    gekko_mitmach_aktionen

  • --------------------------------------------

    Bildschirmfoto 2015-04-19 um 16.16.31

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 das Unterrichtsportal für Schüler und Lehrer zur Agro-Gentechnik.
    Aktuelle Infos: hier

  • --------------------------------------------

    logo

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 Testbiotech bei seiner Projektarbeit.
    Aktuelle Infos: hier

  • --------------------------------------------

    meine-landwirtschaft

    Die Stiftung GEKKO fördert seit 2010 die bundesweite Kampagne "Meine Landwirtschaft".
    Aktuelle Infos: hier

  • Home » Mitmachen

    Mitmachen

    whes2018_banner_moehre_420x298Großdemonstration: “Wir haben es satt!

    Am 20. Januar 2018 werden wieder viele Tausende für eine andere Landwirtschafts- und Ernährungspolitik auf die Straße gehen. Zum mittlerweile 8. Mal ruft ein breites Bündnis von Bäuerinnen und Bauern und zivilgesellschaftlichen Organisationen zu Protesten im Zentrum von Berlin auf. Im Fokus der Demonstration stehen 2018 gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung und ein Ende der landwirtschaftlichen Dumping-Exporte. Vom Hauptbahnhof geht es dieses Mal mit Kochtöpfen zur internationalen Agrarministerkonferenz, wo zum Auftakt der „Grünen Woche“ LandwirtschaftsministerInnen aus aller Welt zusammenkommen.

    Nähere Infos: hier.

     

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

     

    Bildschirmfoto 2017-04-05 um 13.56.29Kampagne: “Der Gentechnik Grenzen setzen”

    Unter dem Titel „Der Gentechnik Grenzen setzen“ hat der Münchner Verein Testbiotech eine Kampagne gestartet, die der Diskussion über Folgen und Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere bis zur Bundestagswahl im September neue Impulse verleihen soll. In den kommenden Monaten wird dabei eine Auswahl von besonders problematischen Gentechnik-Organismen vorgestellt, deren Freisetzung bzw. Zulassung bevorsteht.

    Bei den ersten Beispielen handelt es sich um gentechnisch veränderte Äpfel, Fische und Insekten der US-Firma Intrexon. „Die Gentechnik-Debatte wird stark von den Interessen der Industrie bestimmt“, kritisiert Christoph Then für Testbiotech. „Ihr Einfluss auf Forschung, Politik, Behörden und die Medien hat in den letzten Jahren sogar noch weiter zugenommen. Mit unserer Aktion wollen wir eine informierte und kritische Auseinandersetzung ermöglichen.“

    Außerdem gibt es Mitmachaktionen, die dazu beitragen sollen, im Jahr der Bundestagswahl von den Parteien und ihren Kandidaten politische Verantwortung einzufordern.

    Kampagnen-Website: hier

     

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

     

    klein_BrotInNot-300x68Kampagne: “Brot in Not – Freier Weizen statt Konzerngetreide”

    Für den Erhalt einer bäuerlichen und gentechnikfreien Weizenzucht engagiert sich ein von der Stiftung GEKKO gefördertes NGO-Bündnis. Kritisiert wird u.a. die millionenschweren Programme des Bundesregierung zur Förderung von Hybridweizen, der Bauern zunehmend in die Abhängigkeit von Großkonzerne treibt.

    Erklärung unterzeichnen: hier

     

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

     

    Testbiotech-Vorsorge“Gentechnik stoppen – Vorsorgeprinzip stärken”

    Nach Zulassungen für den Import gentechnisch veränderter Soja plant die EU-Kommission jetzt auch neue Zulassungen für den Anbau von Gentechnik-Mais. Doch dafür fehlen die Voraussetzungen: In der EU breitet sich mit Teosinte eine neue Pflanzenart aus, die sich mit dem Mais kreuzen und dadurch auch gentechnisch veränderte Erbanlagen in der Umwelt verbreiten kann.

    Der Verein testbiotech fordern in einer E-Mail-Aktion die EU-Kommission auf, das Vorsorgeprinzip zu stärken und dem Schutz von Gesundheit und Umwelt mehr Gewicht einzuräumen als den Interessen der Industrie.